Coronavirus: Informationen zu Ihrem Versicherungsschutz

Liebe Ärztinnen, liebe Ärzte,
liebe Zahnärztinnen, liebe Zahnärzte,
liebe Apothekerinnen und Apotheker,
 

wir erleben zurzeit eine Pandemie, die unser alltägliches Leben in bislang unbekanntem Ausmaß beeinträchtigt – beruflich wie privat. Derzeit wird bundesweit alles getan, um einer unkontrollierten und schnellen Ausbreitung entgegenzuwirken. Durch Ihre Berufung stehen Sie im Kampf gegen COVID-19 an vorderster Front.

Wir möchten Ihnen bei Fragen rund um Ihren Versicherungsschutz wie gewohnt professionell zur Seite stehen, wie Sie es vom führenden Standesversicherer für die akademischen Heilberufe in Deutschland erwarten dürfen.

In den letzten Tagen haben uns viele Fragen rund um Ihren Versicherungsschutz zum Thema Corona erreicht. Die nachfolgenden FAQs behandeln die wichtigsten Punkte.

Beschäftigen Sie sonstige Anliegen oder haben Sie individuelle Fragen, erreichen Sie uns über unsere zentrale Service-Nummer 0221 148-22700 montags bis donnerstags von 08.00 bis 18.00 Uhr und freitags von 08.00 bis 17.00 Uhr. Oder schreiben Sie uns eine Mail an service@aerzteversicherung.de. Selbstverständlich stehen Ihnen auch die Berater der Deutschen Ärzte Finanz bei Ihren Fragen helfend zur Seite. Die Kontaktdaten für Ihren zuständigen Ansprechpartner finden Sie hier.

Berater suchen

Bleiben Sie stark – wir alle brauchen Sie! Mehr denn je.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien: Bleiben Sie gesund!

Ihre Deutsche Ärzteversicherung

Fragen rund um Ihre Berufshaftpflichtabsicherung

Ist ein Vertreter über meine Berufshaftpflichtversicherung abgesichert, wenn ich aufgrund von Quarantänemaßnahmen selbst nicht in meiner Praxis arbeiten darf?

 
Sofern Sie als niedergelassener Arzt, der mit seinem medizinischen Personal unter Quarantäne gestellt wurde, in Ihrer Praxis einen Vertreter und anderweitiges medizinisches Personal einsetzen, besteht für diese Versicherungsschutz im Rahmen Ihres Vertrages.

Wie bin ich abgesichert, wenn ich selbst als Vertreter in einer Praxis oder Klinik eingesetzt werde?

 
Werden Sie als Arzt als Vertreter in einer dieser Praxen oder aber in einer Klinik/einem Krankenhaus eingesetzt, besteht in der Regel Versicherungsschutz über den Betreiber (z. B. niedergelassener Arzt, Krankenhaus, Klinik). Sollte dieser nicht ausreichen, besteht Versicherungsschutz über jedweden Arzthaftpflichtvertrag bei der Deutschen Ärzteversicherung.

Bin ich auch bei ärztlichen unterstützenden Maßnahmen außerhalb von Praxen abgesichert?

 
Ein Versicherungsschutz besteht ebenso für ärztliche unterstützende Maßnahmen außerhalb von Praxen, also beispielsweise bei medizinischen Beratungen (auch telefonisch oder per Video-Chat), Probenentnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, sowie im Rahmen von kassenärztlichen, privatärztlichen Notfalldiensten oder im Rahmen von nichtleitenden Notarzt- oder Rettungsdiensten.

Wie bin ich als Medizinstudent abgesichert?


Sofern Sie als Medizinstudent zu unterstützenden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 eingesetzt werden, gilt ebenfalls Versicherungsschutz im Rahmen Ihrer bei der Deutschen Ärzteversicherung bestehenden Berufshaftpflichtversicherung.

 
 
 

Fragen rund um Ihren Berufsunfähigkeitsschutz

Leistet eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch dann, wenn die Ursache der Erkrankung auf einer Coronavirus-Infektion basiert?


Ja, grundsätzlich besteht in der Berufsunfähigkeitsversicherung bedingungsgemäß Versicherungsschutz.

Was bedeutet das Coronavirus für die Berufsunfähigkeitsversicherung?

 
Nach unserer bisherigen Erfahrung können Personen aufgrund des Coronavirus ihren Beruf nicht ausüben, weil

1. sie unter Quarantäne gestellt wurden
2. sie sich infiziert haben.

Im ersten Fall liegt keine Berufsunfähigkeit vor, denn bereits nach wenigen Wochen ist es der betroffenen Person in der Regel wieder erlaubt zu arbeiten. Sollte der sehr unwahrscheinliche Fall eintreten und ein Tätigkeitsverbot von mehr als sechs Monaten bestehen, könnte die Infektionsschutzklausel (siehe unten) relevant sein.
Im zweiten Fall verhält es sich erwartungsgemäß so, dass die erkrankte Person in den meisten Fällen schon nach wenigen Wochen wieder arbeiten kann. Eine Berufsunfähigkeit liegt jedoch erst vor, wenn die versicherte Person für mindestens sechs Monate ihrer Tätigkeit zu mindestens 50 % nicht mehr nachgehen kann.

Greift die integrierte Infektionsschutzklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung auch bei einer Coronavirus-Infektion?

 
Im Rahmen der Infektions­schutz­klausel besteht Versicherungsschutz, wenn ein behördliches Tätigkeitsverbot nach dem Infektions­schutz­gesetz (§ 31 Infektionsschutzgesetz) für mindestens sechs Monate ausgesprochen wird, weil eine Infektionsgefahr von einer Person ausgeht oder aber zumindest ein Verdacht auf eine Ansteckungsgefahr besteht. Sollten Sie aufgrund einer Virusinfektion mindestens sechs Monate so beeinträchtigt sein, dass Sie Ihre Tätigkeit zu mindestens 50 % nicht ausüben dürfen, besteht Versicherungsschutz.
Ist die versicherte Person also selbst krank oder krankheits- bzw. ansteckungsverdächtig, kann sie sich für die Geltendmachung von BU-Leistungen auf die Infektionsschutzklausel berufen. Voraussetzung dafür ist, dass das Tätigkeitsverbot für mindestens sechs Monate besteht.

Erwartungsgemäß ist eine Corona-Infektion jedoch nach wenigen Wochen ausgeheilt, so dass in der Regel auch niemand wie oben beschrieben berufsunfähig wird.

 
 
 

Fragen rund um Ihre Risikolebensversicherung

Gibt es Einschränkungen im Versicherungsschutz, wenn die versicherte Person am Coronavirus verstirbt?


Nein, es gibt keine Einschränkungen. Bei allen Verträgen mit Todesfallschutz, d.h. sowohl im Bestand als auch im Neugeschäft, gibt es keine Einschränkungen im Versicherungsschutz. Wir leisten grundsätzlich bei Tod und somit auch bei Tod infolge einer Corona-Infektion.

 
 
 


Antworten auf Fragen zu Ihrer privaten Krankenversicherung finden Sie bei unserem Partner AXA unter www.AXA.de/coronavirus